24h Störtelefon

Strom, Wasser, Kanal, Schneeräumung, Winterdienst, elektr. Geräte Braun- und Weißware:

+43 (0) 5446 2358

 

 

13.03.2017 | Jupiter Aktion

10.03.2017 | Die Praxis der erlernten Theorie

SchülerInnen der VS Pettneu erhielten Kraftwerksführung

Wieviel Volumen Wasser befindet sich im Kartell Stausee? Und ab wann kann Strom denn überhaupt gefährlich sein? Diese und noch viele weiteren Fragen rund um das Thema „Strom“ bekam eine Projektgruppe von Schülern der VS Pettneu im Rahmen einer Kraftwerksbesichtigung der Energie- und Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde St. Anton am 10. März durch Bereichsleiter Michael Zauser detailliert erklärt. 

Regelmäßig werden von Seiten der Energie- und Wirtschaftsbetrieben der Gemeinde St. Anton informative Führungen, besonders auch für Schulen, quer durch alle Betriebszweige (Energiebereich, Dienstleistung, Kommunales, Bauhof, etc.) angeboten. An der Volksschule Pettneu wird seit diesem Schuljahr ein besonderes Projekt realisiert, die sogenannten „Freitagsträume“ ermöglichen Kindern, Themenschwerpunkte frei nach ihren persönlichen Interessen zu wählen. Eines der insgesamt 16 Themen widmete sich der Stromforschung – die Projektgruppe besuchte kürzlich gemeinsam mit Pädagoge und VS-Direktor Emanuel Mathies eine betriebseigene EWA-Kraftwerksanlage. Dass Strom nicht nur unverzichtbar, sondern auch gefährlich sein kann, war den Kindern nicht neu. „Strom kann bereits ab 50 Volt tödlich sein – eine Steckdose verfügt über 220 bis 230 Volt Stromspannung“, informiert der Fachmann und Leiter des Bereichs Energiewirtschaft der Energie- und Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde St. Anton, Michael Zauser. Nicht schlecht staunten die Kinder auch über das Volumen eines Speichersees: „Jener im Moostal fasst ein Volumen von 8 Millionen Kubik Wasser, das sind in etwa so viel wie 40 Millionen volle Badewannen“, so Zauser. Neben detaillierten fachlichen Informationen, interessierten sich die Kinder besonders auch für technische Details sowie das komplexe Überwachungssystem: „Von hier aus wird 24 Stunden pro Tag und 365 Tage im Jahr alles überwacht“, erklärt Zauser. Der Besuch im EWA-Kraftwerk bildete den krönenden Abschluss des Schulprojektes - die „Grundlagen der Elektrotechnik“ erlernten die Kinder bereits im Rahmen der theoretischen Vorbereitung: Serien- und Parallelschaltungen wurden dabei gefertigt, mit Strombaukästen wurde gearbeitet und auch das Spiel „Der heiße Draht“ kam bei diesem Projektthema zum Einsatz. 

Fotonachweis: EWA St. Anton am Arlberg/Lisi Zangerl 

Die Schüler der Projektgruppe „Stromforschung“ der VS Pettneu mit Direktor Emanuel Mathies (rechts), EWA-Bereichsleiter Michael Zauser (links) und den beiden EWA-Mitarbeitern Andreas Frisch und Johannes Schmid.
Technische Details faszinierten die Kinder….
….ebenso wie das umfangreiche Überwachungssystem.
Michael Zauser (EWA-Bereichsleiter Energiewirtschaft) informierte die Kinder im Detail über die Stromproduktion in einer der betriebseigenen Kraftwerksanlagen.

01.03.2017 | Kenwood Aktionen

07.02.2017 | Valentinstag Aktionen

02.02.2017 | Dyson hot+cool Aktion

18.01.2017 | Bose Aktion - bis -50%

10.11.2016 | SchülerInnen zu Gast

Bemüht Lehrlinge aufzunehmen“

SchülerInnen der Polytechnischen Schule Landeck zu Gast 

 

Alle Jahre wieder laden die Energie- und Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde St. Anton am Arlberg Schülerinnen und Schüler zu einem interessanten Betriebsbesichtigungstag ein. Insgesamt 37 Schüler konnten sich gemeinsam mit vier Lehrern ein umfangreiches Bild über das Tätigkeitsfeld des gemeindeeigenen Betriebs machen und dabei erfahren, wie umfangreich und vielseitig dieses ist. Neben den Bereichen Energie- und Netzwirtschaft, Wasser- und Abwasserwirtschaft und den kommunalen Tätigkeiten ist der Bereich Gewerbe mit der Elektroinstallation ein wesentliches Standbein der EWA. 

 

 „Unsere Schüler absolvieren zu Beginn des Schuljahres eine 4wöchige Orientierungsphase“, informierten die Pädagogen zu Beginn des „Schnuppertages“. Im Anschluss an diese Interessensfindung werden die Schwerpunkte in sieben Fachbereiche, darunter Bau, Holz, Elektro, Metall, Dienstleistung, Tourismus und Handel/Büro, unterteilt. Die Schüler der Fachrichtungen Bau, Holz, Handel/Büro und Elektro erlebten am 10. November einen spannenden Besichtigungstag, der zum dritten Mal in Folge abgehalten wurde. Dabei wurden den Schülern die einzelnen Tätigkeitsbereiche näher gebracht und gleich klar, dass die Energie- und Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde St. Anton am Arlberg deutlich mehr als ein klassischer Installationsbetrieb sind. „In unserem Betrieb sind rund 80 Mitarbeiter beschäftigt – wir sind bemüht, im kommenden Jahr drei bis vier Lehrlinge in den Sparten Elektroinstallation, Büro und Handel aufzunehmen“, informierte Bereichsleiter Andreas Birkl über einen der größeren Arbeitgeberbetriebe der Region. 

 

„Decken den örtlichen Strombedarf.“ Aufgeteilt in vier Gruppen erwarteten die Jugendlichen spannende Besichtigungsmöglichkeiten, wie etwa im Krafthaus Rosanna: „Wir decken mit unserer Stromerzeugung den örtlichen Strombedarf“, informierte Andreas Birkl über diese Autarkie. Neben Informativem durften die SchülerInnen auch in das Tätigkeitsfeld des Bauhofs und Recyclinghofs ein blicken. Ebenso das Geschäftsgebäude mit dem Verkaufsgeschäft, dem Lager sowie den Verwaltungsbüros. Abschließend waren die SchülerInnen zu einem gemeinsamen Mittagessen im Vallugasaal geladen. 

Fotonachweis: EWA St. Anton am Arlberg/Lisi Zangerl 

37 SchülerInnen der Polytechnischen Schule Landeck verbrachten kürzlich einen interessanten Besichtigungstag im Betrieb der Energie- und Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde St. Anton am Arlberg.
Kommunale Aufgaben zählen ebenso zum Tätigkeitsfeld der EWA, im Bild zu sehen: Bereichsleiter Norbert Pfeifer bei seiner Führung durch den Recycling- und Bauhof.
Einer der Poly-Schüler beim „Ausprobieren“ des neuen „E-Drive Dreirads.“
Bereichsleiter Andreas Birkl führte die Jugendlichen durch das Firmengebäude.

27.10.2016 | Glückliche Gewinner

Die Glücksfee hat entschieden und zwölf Gewinner des Herbstmesse-Gewinnspieles ermittelt. 

Neben Produkten wie Griller, Rassierer, Staubsauer, Küchengeräten und vieles mehr gab es drei tolle Hauptpreise zu gewinnen: Über den ersten Platz und somit einen Warengutschein im Wert von 500 Euro durfte sich Edith Scherl freuen, Franziska Schütz gewann einen Warengutschein in Höhe von 300 Euro und Bianca Dialer einen in Höhe von 200 Euro. Über weitere tolle Sachpreise durften sich Heidi Nöbl, Ingrid Scalet, Niklas Forster, Jan Schmid, Josef Probst, Rosmarie Mungenast, Manfred Halbedl, Gregor Waldner und Gabriele Zangerl freuen. 

 

Fotonachweis: EWA St. Anton am Arlberg/Lisi Zangerl 

Die glücklichen Gewinner mit dem EWA-Team: Lisa Köll (links), Reinhard Klimmer (2.v.l.), Betina Leis (4.v.l.), Bereichsleiter Andi Birkl (2. v.r.) und Stefan Pajanovic (rechts).

16.10.2016 | Hausmesse 2016

Persönliche Beratungen, tolle Angebote und interessante Vorführungen – so ein Kurzeinblick in die 15. Auflage der beliebten Hausmesse, zu welcher die Energie- und Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde St. Anton am Arlberg auch heuer wieder zahlreiche Kunden am 14. und 15. Oktober willkommen heißen durften.

Präsentiert wurde ein breites Produktsortiment im Verkaufsgeschäft als auch im Vallugasaal. Neben Neuheiten am Elektromarkt standen auch zahlreiche Produkte aus den Bereichen Multimedia, Haushaltsgeräte, Küchen, Beleuchtung, Gewerbegeräte, Infrarotheizungen, Sicherheitssysteme, Zutrittssysteme und vieles mehr, zur Auswahl.

Auch kulinarisch war Einiges geboten: Bei Vorführungen konnten unter anderem warme Speisen, Fruchtsäfte, Weine, Kaffees verkostet werden.

Als besonderes „Zuckerl“ für die Kunden gab es ein tolles Gewinnspiel.

Copyright(C) 2009-2013 EWA Energie- und Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde St.Anton GmbH